Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Wir planen das Börsenmuseum und freuen uns auf Ihre Ideen!

11.06.2017

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

das Land der Dichter und Denker ist kein Land der Aktionäre. Lediglich 6% der Deutschen besitzen Aktien, zusammen mit Fondsbesitzern sind hierzulande gerade einmal 14% an der Börse investiert. Die Franzosen kommen auf eine Aktionärsquote von 15%, in Schweden sind 19% Aktionäre und in der Schweiz 20%. Den Spitzenplatz nehmen traditionell Briten (23%) und US-Amerikaner (25%) ein.

Während die Volksaktie Deutsche Telekom wahrscheinlich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag Millionen heimischer Aktiendepots blockieren wird, befinden sich Dax-Konzerne zu 54% in ausländischen Händen. Damit fließen die (Rekord-)Dividenden der größten börsennotierten deutschen Unternehmen/Arbeitgeber mehrheitlich in das europäische Ausland und nach Nordamerika, primär an die dortigen Fondsbesitzer sowie Pensionisten. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Den Börsenverlag gibt es jetzt seit bald 30 Jahren, und in diesen drei Jahrzehnten haben sich Anlegerfragen fast immer primär um das Risiko an der Börse gedreht (das im Hype von 1998 bis 2000 wiederum völlig ausgeblendet war). Während Amerikaner in Gewinnchancen denken, werden Deutsche durch eine völlig irrationale Angst vor Kursverlusten von der Aktienbörse ferngehalten, womit Durchschnitts-“Anleger“ geradezu Kanonenfutter für einerseits völlig überteuerte Immobilien bzw. Graumarktanlagen und andererseits vermeintlich lukrative Sicherheitsanlagen (Lebensversicherungen) wurden.

Dabei sind Aktien völlig konkurrenzlos, nicht nur, aber erst recht in Zeiten negativer Realzinsen. Das werden Sie als Leser dieser Zeilen und als BCDI -Investor (jetzt schon 54% Gewinn seit Börseneinführung vor 35 Monaten) dick unterstreichen, doch in Deutschland fehlt es einfach auf breiter Front am Wissen, wie Geldanlage funktioniert und weshalb Börseninvestments allen anderen Anlage-Alternativen weit überlegen sind. Genau dies möchten wir ändern, wobei wir uns jetzt in der Endphase der Planungen für ein „Börsenmuseum“ befinden, für dessen Komplettierung wir um Ihre Hilfe bitten. Denn:

Neben unserem Verlagshaus entsteht gerade ein neues Gebäude, in das in wenigen Wochen die Teams von boerse.de und vom BCDI umziehen werden. Damit erweitern wir unsere Gewerbeflächen von bislang 1200 m2 auf 2000 m2, womit wir nun genügend Raum haben, um die Faszination Börse zu vermitteln. Zahlreiche Exponate, Themeninseln und Schautafeln sollen Geschichte sowie Funktionsweise der Märkte erklären, wobei es die historischen Entwicklungen sind, aus denen sich Chancen und Risiken ableiten lassen.

Ein „Börsenmuseum“ zu konzipieren, das Jung und Alt, Einsteiger wie Fortgeschrittene begeistert, ist natürlich eine besondere Herausforderung. Deshalb würde es uns sehr helfen, wenn Sie uns Ihre ganz persönlichen Ideen zum Thema senden könnten. Wie kann „Börse“ dargestellt werden, was erwarten Sie von einem Börsenmuseum und was möchten Sie unbedingt dort vorfinden? Schicken Sie Ihre Ideen bzw. Wünsche einfach per E-Mail an info@boersenmuseum.de , und bitte machen Sie uns auch einen Vorschlag, wie das Gebäude heißen könnte. Unter allen Einsender verlosen wir zehn Flaschen Château Hausse. Mit Ihrer Hilfe wird das Börsenmuseum eine Sensation ...

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber boerse.de-Aktienbrief

PS: Der 10. Rosenheimer Börsentag wird am 8. Oktober stattfinden, wobei Sie sich ab sofort Teilnehmerplätze sichern können. Wir planen dann sogar einen Shuttle-Service von der Stadthalle zum Börsenmuseum. Hier geht‘s zur Anmeldung .

 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen