Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Technische Analyse: Mdax und Silber

16.06.2017

Rosenheim (Trendbrief am Mittag) - Die Talfahrt an den Börsen setzte sich gestern mit erhöhter Geschwindigkeit fort. Allerdings konnten sich die meisten Barometer bis zum Handelsende wieder sichtbar von ihren Tagestiefs erholen. Im Durchschnitt verloren unsere 14 Leitbarometer aber dennoch um weitere 0,6% an Wert. Dabei waren bei einigen Indizes signifikante Unterschreitungen der seit Dezember bestehenden Aufwärtstrendgeraden zu beobachten. Zur technischen Situation im Einzelnen:

Beim Dax drohte gestern ein Fall unter 12.600 Punkte. Mit der Eröffnung der US-Börsen setzte dann aber eine Erholung ein. Für einen Sprung über die 12.700er-Marke reichte es aber nicht mehr ganz. Trotz dieser Korrektur bleiben die Trendpfeile in allen Zeitebenen nach oben gerichtet. Dagegen hat der MDax auf Schlusskursbasis den seit Dezember bestehenden Aufwärtstrend ganz knapp nach unten durchbrochen. Positiv ist dagegen, dass sich das Mittelstandsbarometer oberhalb von 25.000 Zählern halten konnte. Der TecDax testete gestern nochmals das Tief vom Montag bei 2236 Punkten. Inzwischen hat sich hier ein kurzfristiger Abwärtstrend etabliert, der erst mit der erneuten Überwindung von 2300 Punkten ad acta gelegt werden könnte. Aktuell drängen sich bei den deutschen Indizes keine Neu-Engagements auf.



Im Rohstoffbereich hat sich Rohöl auf dem tieferen Niveau stabilisiert. Dagegen wird die Kursentwicklung bei den Edelmetallen durch die Zinserhöhung der Fed vom Mittwoch belastet. Relevante charttechnische Unterstützungen wurden bis jetzt noch nicht durchbrochen. Wir halten deshalb an unseren Long-Positionen fest.



Dies ist ein Auszug aus dem Trendbrief am Mittag. Wenn Sie die komplette Analyse lesen wollen, loggen Sie sich hier ein. Sollten Sie noch keine Zugangsdaten besitzen, können Sie hier den Trendbrief kostenlos testen.


 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen