Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Aktienförderung – Finanzindustrie muss massiv für die Aktie werben!

07.06.2017

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

seit Langem und oft wiederholend haben wir das „Falsch-Sparen“ der Bundesbürger und die im internationalen Vergleich stark unterentwickelte Anlegerkultur beklagt. Verschiedene aktuelle Entwicklungen sind für mich der Anlass, das Vorzeichen jetzt zu verändern: Ich werde bei jeder passenden Gelegenheit an die Finanzdienstleister appellieren, sich in ihrer Öffentlichkeitsarbeit stärker für die Aktie einzusetzen und eine wirklich engagierte Aktienförderung zu betreiben.

Es geht also um mehr parallele Aktionen zur politischen Lobby-Arbeit des Deutschen Aktieninstituts (DAI). Die Zahl der dafür infrage kommenden Banken und Organisationen nimmt leider ab, insbesondere durch Sparmaßnahmen und Fusionen der Kreditwirtschaft sowie durch den Rückzug vieler Häuser aus der aktiven Anlageberatung. Also müssen solche Banken, die sich zum Privatanleger bekennen, mehr und lauter denn je für die sachwertorientierte Anlage stark machen. Eine Chance ist das auch für Börsen, Investmentgesellschaften und unabhängige Vermögensverwalter – erfreulicherweise gibt es ja ein paar große Fondshäuser, die in auffallender Weise öffentlich für die Aktienanlage werben. Natürlich sind auch Medien und Fachverlage angesprochen, nur tragen die ja schon einen Großteil der breit angelegten Aufklärung.

Das folgende Lob fällt mir nicht schwer: Der TM Börsenverlag fördert durch seine diversen Publikationen, Aktionen und Ideen (wie den BCDI) die private Aktienanlage in vorbildlicher Weise! Das belegen die ungezählten Dankesäußerungen erfolgreicher Privatanleger und der regelrechte Ansturm auf den jährlichen Rosenheimer Börsentag (2017 am 8. Oktober).

Aber es kann, es muss noch mehr getan werden. Mein Appell kommt zu einer Zeit, da immer deutlicher wird, dass uns historisch niedrige Inflationsraten und Zinsen noch länger begleiten werden. Aktueller Anlass ist aber eine Untersuchung der Deutschen Bundesbank, in der die Veränderungen beim Sparen und Anlegen betrachtet werden. Im jüngsten Monatsbericht heißt es dazu: Eine frühere Analyse kam zu dem Ergebnis, dass das Anlageverhalten der privaten Haushalte in Deutschland trotz des Niedrigzinsumfelds grundsätzlich sehr stark von Risikoaversion und Liquiditätspräferenz dominiert ist. Zwar war ab dem Jahr 2014 ein gewisser Anstieg des Renditebewusstseins zu beobachten; insgesamt spielte es jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Im vergangenen Jahr war aber ein „spürbar verstärktes“ Engagement privater Haushalte in börsennotierten Aktien zu beobachten, das in- und ausländische Aktienemittenten einschloss. Auch der Erwerb von Anteilen an Investmentfonds spielte eine bedeutende Rolle. Die in den letzten beiden Jahren deutlich gestiegene Bedeutung des Kapitalmarktengagements spricht zwar dafür, dass die Bundesbürger Renditeüberlegungen bei ihrer Anlageentscheidung durchaus nicht ignoriert haben. Doch deuten die anhaltend starken Zuwächse bei Lebensversicherungen und Sichteinlagen für sich genommen auf ein „ primär risikoaverses“ Verhalten hin. Soweit die Bundesbank.

Also doch nichts Neues? Ich ziehe das Positive heraus, denn endlich bewegt sich etwas im Verhalten der Privatanleger. Aus zahlreichen Umfragen der vergangenen Jahre wissen wir, dass der Mehrheit der Deutschen die Misere der Niedrigzinsära längst bewusst war, man darauf aber nicht konsequent reagierte (= Trägheit der Masse). Das hat sich mittlerweile geändert. Und die in Gang gekommene Hinwendung zur langfristigen Beteiligung an Unternehmen sollte neue Impulse für eine engagierte Aktienförderung liefern. Schon 11,9% BCDI-Gewinn seit Jahresanfang!Für meine Kollegen vom Börsenverlag ist das Alltag. Als Besonderheit unter den Erfolgsgeschichten kann die Kreation des BCDI-Index und seiner Produkte (Zertifikat und Investmentfonds) zählen. Verlagschef Thomas Müller liefert jetzt den neuesten Beweis: Der boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI) hat allein im Mai dreimal neue All-Time-Highs markiert. Der BCDI erzielte in nur 35 Monaten einen sagenhaften Gewinn von +52,56%, doppelt so viel wie der Dax. Damit wird eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte fortgeschrieben, die immer mehr Anleger aufgrund der stabilen Wertentwicklung und der herausragenden Outperformance begeistert.

Müller wörtlich: „Unsere defensiven Champions-Aktien glänzen durch eine ganz besondere Stabilität und überdurchschnittlich hohe Kursgewinne. So hat der BCDI allein im Mai +3,74% gewonnen! Damit beträgt das Plus seit Jahresbeginn schon +11,85%. Der BCDI dürfte seine sensationelle Erfolgsserie weiter fortsetzen, da die einmalige Aktienauswahl – die Konzentration auf besonders sichere Champions-Aktien – einzigartig ist. Denn langfristig eröffnet der BCDI dadurch eine weitaus höhere Gewinnperspektive als ein Investment in Dax, Dow Jones und Co.“

Machen Sie also weiter mit – und machen Sie’s gut!
Ihr

Hermann Kutzer
Redaktion
Aktien-Ausblick

 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen