Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Technische Analyse: Indizes, Devisen und Rohstoffe

29.09.2017

Die Aussichten bleiben bullish

Der Ausgang der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag hatte auf die Aktienmärkte – insbesondere in Deutschland – keine erkennbaren Auswirkungen. Das bestätigt einmal mehr, dass politische Börsen „kurze Beine“ haben. Auch wenn die politische Lage in Berlin derzeit noch etwas unübersichtlich erscheint, erwarten wir aus dieser Richtung in diesem Jahr keine größeren Störfeuer mehr. Damit können sich Anleger wieder auf die wesentlichen kurstreibenden Faktoren konzentrieren. Und hier sieht es vor allem aus der Perspektive der Chart- und Markttechnik sehr positiv aus. Denn:

Aktuell befinden sich mit Ausnahem des indischen DBIX alle von uns auf der Beobachtungsliste stehenden Leitbarometer oberhalb ihrer 200-Tage-Linien. Mit Abständen zwischen 10%
und 14% liegen der Hang Seng, der ATX und der TecDax weiterhin unangefochten an der Spitze der trendstärksten Indizes. Aber auch auf der Ebene der nationalen Barometer hat sich die
markttechnische Situation spürbar aufgehellt. Konkret: So ist die Anzahl der Index-Aktien oberhalb des GD200 beim Dax von 40% auf 76% wieder signifi kant über die kritische 50%-Schwelle gestiegen. Auch im kurzfristigen Zeitfenster auf Basis des GD20 hat sich die Marktbreite von schwachen 20% auf bullishe 70% sichtbar gefestigt. Beim europäischen Leitindex Euro Stoxx 50 sowie beim amerikanischen Blue-Chip-Index S&P 500 haben wir vergleichbare Konstellationen vorliegen, wenn auch die Marktbreite hier mit jeweils 68% noch deutlich steigerungsfähig ist. Ein Blick auf die einzelnen Branchen liefert weitere wertvolle Hinweise auf gute Trading-Chancen.

Autos und Chemie haben im September die Nase vorn

Im Bereich der Sektoren führen Automobile (+9%), Öl- und Gaswerte (+6%) und Chemietitel (+6%) auf Basis der entsprechenden Stoxx Europe 600-Subindizes die Performance-Liste in diesem Monat an. Dabei haben wir sowohl in der Auto- als auch Chemiebranche Kaufsignale auf breiter Front. Bei zwei Autowerten sind wir in der vergangenen Woche bereits eingestiegen.
Diese Aktien kommen jetzt erst so richtig in Schwung. Dagegen sind wir im Chemiebereich bereits seil Ende Juli in Wacker Chemie investiert. Hier konnten wir in dieser Woche nach nur zwei Monaten Teilgewinne von 110% bei unserem Call-Optionsschein vom Tisch nehmen. Dabei hat die Aktie aus technischer Sicht noch weiteres Aufwärtspotenzial zwischen 20% und 40%!
In dieser Woche haben wir mit Texas Instruments und Telefonica Deutschland zwei weitere aussichtsreiche Titel aus unserem Universum von fast 6000 Aktien herausgefi ltert. Lesen Sie
hierzu bitte die detaillierten Analysen auf den Seiten 9 und 10.

Euro erneut im Konsolidierungsmodus

Beim Euro hat sich seit Wochenbeginn die Konsolidierung etwas verschärft. Sowohl gegenüber dem Dollar als auch dem Schweizer Franken hat die europäische Gemeinschaftswährung
nachgegeben, ohne bis jetzt allerdings wichtige Haltepunkte zu verletzen. Nach den Gewinnmitnahmen von bis zu 49% bleiben wir vorerst unverändert long positioniert!



Deutschland: Neue Allzeithochs voraus

Das im Rahmen der Erwartungen ausgefallene Ergebnis der Bundestagswahl hat am deutschen Aktienmarkt keine sichtbaren Spuren hinterlassen. Der seit Anfang des Monats zu beobachtende positive Trend hat sich ohne größer Kursausschläge fortgesetzt. Konkret:

Der Dax beendete den Handel gestern auf einem neuen Dreimonatshoch. Auf Schlusskursbasis benötigt der deutsche Leitindex gerade einmal noch 2%, um einen neuen historischen
Rekordstand aufzustellen. Der MDax hat dieses Ziel bereits gestern erreicht, weshalb wir unsere Long-Position mit einem Call-Optionsschein weiter aufstocken. Auch der TecDax befindet
sich auf dem höchsten Kursniveau seit 2002. Hinzu kommt:

Unterstützt wird die jüngste Aufwärtsbewegung durch eine deutlich anziehende Marktbreite. Sowohl im kurzfristigen als auch im mittel- und langfristigen Bereich schwenken damit immer mehr Aktien auf den Hausse-Pfad ein. Zugleich neigt sich der traditionell schwierige Börsenmonat September dem Ende entgegen. Jetzt beginnt die positive saisonale Phase an den Aktienmärkten. Glänzende Aussichten für das vierte Quartal!

US-Börsen: Langweiliger Aufwärtstrend bleibt intakt

Weder der Nordkorea-Konfl ikt noch die Kapriolen des USPräsidenten Trump oder die von der Fed eingeleitete Zinswende können die amerikanischen Blue-Chip-Barometer Dow Jones und S&P 500 derzeit aus ihrer Lethargie reißen. Unter historisch niedrigen Schwankungen bauen beide Indizes ihre Rekordstände sukzessive weiter aus. Lediglich der Nasdaq 100 befi ndet sich im Konsolidierungs-Modus, wobei aber auch hier die langfristigen Trendpfeile uneingeschränkt nach oben zeigen. Damit besteht bei den US-Indizes derzeit kein Anpassungsbedarf für unsere Long-Engagements!

Aktien: Marktbreite selektiv aufwärts

Die Markbreite konnte mit den steigenden Kursen nicht ganz Schritt halten. Per gestern befanden sich 57% (Vorwoche: 54%) von knapp 6000 Aktien oberhalb ihres GD200. Bei den 50 trendstarken Aktien ist die Anzahl der Titel oberhalb der 200-Tage-Linie dagegen deutlich auf jetzt 38 Titel (Vorwoche: 31) gestiegen. Damit befi ndet sich die Marktbreite zwar oberhalb der 50%-Grenze, hat aber noch einiges an Aufholpotenzial!

Trendbrief-Perspektive:

Mit der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag endete für längere Zeit eine ganze Serie wichtiger politischer Richtungsentscheide. Der befürchtete Rechtsruck in Europa ist auf breiter Ebene ausgeblieben. Damit können sich die Börsianer wieder den wesentlichen Bestimmungsfaktoren es Aktienmarktes zuwenden. Und hier haben wir aktuell die beste aller Welten vorliegen. Denn sowohl von fundamentaler als auch von der technischen Seite stehen die Zeichen derzeit uneingeschränkt auf Hausse. Hinzu kommt, dass jetzt allmählich die positive saisonale Börsenphase des Jahres beginnt. Damit können wir für das vierte Quartal noch weitere kräftige Kurssteigerungen und zahlreiche neue historische Rekordstände erwarten!

 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen