Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Technische Analyse: Dax und Devisen

04.10.2017

Rosenheim (Trendbrief am Mittag) - Seit Montag konnten die internationalen Aktienmärkte kräftig zugelegen. Dabei haben gleich mehrere Barometer neue Jahreshochs bzw. historische Rekordwerte erreicht. Auch gestern ging die Rekordjagd weiter, wobei die deutschen Börsen aufgrund des Feiertages geschlossen waren. Vor allem die amerikanischen und asiatischen Märkte sind derzeit nicht zu stoppen. Wir erwarten daher für heute eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Zur Situation im Einzelnen:

Sowohl der Dax als auch der MDax beendeten die Sitzung auf einem neuen Allzeithoch. Tagesgewinner war allerdings der TecDax, der 1,6% aufsattelte und damit sein bisheriges
Jahreshoch um weitere 40 Punkte ausbaute. Mit den positiven gestrigen Vorgaben von der Wall Street könnte heute beim Dax ein ernsthafter Angriff auf die 13.000-Punkte-Marke erfolgen. Davon dürfte auch die Aktie der Allianz profitieren, die am Montag mit 191,45 Euro den höchsten Stand seit 2002 erreichte und damit schnurstracks auf die 200-Euro-Marke zusteuert. Wir nutzen diese positive Dynamik und realisieren für die Hälfte der Position bei unserem Call-Optionsschein Gewinne von derzeit 76%.Gleichzeitig ziehen wir den Stop für dieses Derivat und die Allianz-Aktie auf 180 Euro nach oben. Zu den US-Märkten:



Am Devisenmarkt konnte sich der Euro gestern leicht erholen. Die europäische Gemeinschaftswährung bleibt damit gegenüber den wichtigsten G7-Währungen weiterhin im Konsolidierungsmodus. Solange hier keine relevanten Chartmarken auf der Unterseite erreicht werden, bleiben wir auf der Long-Seite engagiert.




Dies ist ein Auszug aus dem Trendbrief am Mittag. Wenn Sie die komplette Analyse lesen wollen, loggen Sie sich hier ein. Sollten Sie noch keine Zugangsdaten besitzen, können Sie hier den Trendbrief kostenlos testen.


 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen