Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Technische Analyse:

11.10.2017

Rosenheim (Trendbrief am Mittag) - Auch am zweiten Tag der Woche kamen die internationalen Aktienmärkte nicht so richtig in Schwung. Unsere 14 Leitbarometer schafften gerade einmal einen durchschnittlichen Kursanstieg von mageren 0,1%, wobei die beiden asiatischen Indizes Nikkei und Hang Seng die Gewinnerliste mit einem Kursplus von jeweils 0,6% anführten. Aus chart- und markttechnischer Sicht befinden sich damit alle von uns beobachteten Aktienmärkte in einem unverändert intakten langfristigen Bullenmarkt. Zur Lage im Einzelnen:

In Amerika konnten die führenden Barometer jeweils leicht zulegen, wobei der Dow Jones einmal mehr ein neues Allzeithoch markierte. Der S&P 500 erreichte zwar ein neues historisches Verlaufshoch. Zu einem Rekordstand auf Schlusskursbasis fehlten dann aber am Handelsende zwei Punkte. Das gleiche Schicksal teilte auch der Nasdaq 100, der sich weiterhin oberhalb von 6000 Punkten hält.



Im Bereich der Devisen hat der Euro seinen Boden gefunden. Gegenüber dem Dollar konnte die Gemeinschaftswährung die 1,18er-Marke zurückerobern und im Vergleich zum Schweizer Franken stieg der Euro auf über 1,15. Hiervon profitierten auch unsere vier Devisen-Positionen, die im Durchschnitt jetzt 38% vorne liegen. Bei den Rohstoffen glänzte Rohöl mit einem Kurssprung von fast 3%, sodass auch hier unser Zertifikat wieder auf Erfolgskurs ist.




Dies ist ein Auszug aus dem Trendbrief am Mittag. Wenn Sie die komplette Analyse lesen wollen, loggen Sie sich hier ein. Sollten Sie noch keine Zugangsdaten besitzen, können Sie hier den Trendbrief kostenlos testen.


 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen