Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

So vermeiden Sie einen der häufigsten Anlegerfehler!

30.08.2017

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

sicher kennen Sie das: Genau nachdem Sie sich für den Kauf einer Aktie entschieden haben drehen die Richtungspfeile nach unten, und die Kurse sinken sukzessive. In der Hoffnung, dass es irgendwann schon wieder besser laufen muss, werden die Verluste dann einfach ausgesessen.

Die im Plus liegenden Positionen werden dagegen – ganz nach dem Motto „Gewinnmitnahmen haben noch keinem geschadet“ – oft zu früh verkauft. Und dann ärgert man sich natürlich gehörig, wenn die Kurse danach schön weiter steigen.

Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen

Im boerse.de-Aktienbrief empfehlen wir dagegen, nach der Devise “Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen” zu handeln. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es zunächst nicht leicht fällt, eine Position mit Verlust aufzulösen – schließlich gesteht man sich damit quasi auch irgendwie ein, beim Kauf eine Fehlentscheidung getroffen zu haben. Doch glauben Sie mir:

Langfristig ist es noch sehr viel ärgerlicher, wenn durch schnelle Gewinnmitnahmen die guten Werte immer wieder aussortiert werden und man beim Blick ins Portfolio dadurch regelmäßig seine Depotleichen betrachten muss. Daher:

Immer die Schwächsten zuerst raus!

Das Motto der Ausstiegsstrategie im Aktienbrief lautet “Immer die Schwächsten zuerst glattstellen”. Wenn der Champions-Oszillator – das ist unser Indikator für das jeweils optimale Verhältnis von Investitionsquote und Cash-Bestand – (Teil-)Verkäufe anzeigt, gilt es, stets die technisch schwächsten Positionen als Erstes auszusortieren und an den starken Werten festzuhalten.

Wie Sie dabei in der Praxis Schritt für Schritt vorgehen, erkläre ich Ihnen in der neuen Aktienbrief-Ausgabe (die soeben versendet wurde) exemplarisch anhand eines von uns konkret empfohlenen Basis-Depots. Und für aktuell noch unterinvestierte Anleger dürfte ein Blick in den druckfrischen Aktienbrief ebenfalls lohnen. Schließlich winken bei den aktuellen Empfehlungen Gewinnpotenziale von bis zu 125%!

Mit bester Empfehlung

Jochen Appeltauer
Chefredakteur
boerse.de-Aktienbrief

PS: Sie sind noch kein Aktienbrief-Leser und möchten trotzdem erfahren, wie sich „Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen“ relativ einfach umsetzen lässt? Dann machen Sie doch einen kostenlosen Aktienbrief-Test . Als Geschenk dafür erhalten Sie von mir das Buch „ Defensiv-Champions“ mit noch mehr Hintergrundwissen zur Performance-Analyse und unserer Aktienbrief-Strategie!

 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen