Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Kurzfrist-Trader Wochenstrategie: Neue Signale gefragt

10.01.2017

 

Rosenheim ( Kurzfrist-Trader ) - Die Prognosen für Aktien, Indizes und Rohstoffe bleiben optimistisch. Und mit dem saisonal positiven Abschnitt um diese Jahreszeit würden neue Bestmarken nicht überraschen. Die Diff erenz zwischen den aktuellen Erwartungen und den nicht gar so üppigen fundamentalen Daten zu berücksichtigen, wird aber nicht schaden. Wir rechnen mit unsteten Börsen. Zu beachten sind die charttechnischen Widerstände und kritischen Punkte, mit denen die kräftig aufholenden und bereits seit Wochen tendenziell überkauften Europa-Indizes inzwischen konfrontiert sind (Dax, Euro Stoxx 50, AEX, ATX, CAC 40, IBEX, MIB, aber auch FTSE und SMI). Um eine Verschnaufpause mit zeitweise schwächeren Notierungen werden sie nicht herumkommen. Der fundamentale Hintergrund gibt in Anbetracht des bereits erreichten Niveaus besonders in den USA kaum mehr Impulse. Und die positive Charttechnik wirkt mitunter überstrapaziert.

Trotz eigenständiger Aktionen bleiben Dax & Co. auf die Schrittmacherdienste der Wall Street angewiesen. Dort müssten die Trendsetter Dow Jones, Standard & Poors 500 und Nasdaq 100 ihre noch jungen Rekorde überbieten, um eine neue Hausse-Etappe einzuleiten. Eventuell liefert eine über Erwarten günstige US-Berichtssaison den Anlass zum Abheben. Einzelne Banken dürften klotzig verdient haben, ihre Kurse haben indessen schon entsprechend zugelegt.

In der Praxis bedeutet dies: Falls an der Wall Street der Ausbruch auf neue Höhen gelingt, planen wir den Kauf von Index-Calls. Jedoch gilt es auch auf der Hut zu sein, ob der Ausbruch komplett wird oder zwischendurch mangels Auftriebs nicht Puts infrage kommen. Zu berücksichtigen sind die Statements der US-Notenbank und was der neue US-Präsident Donald Trump so alles verkündet. Daneben planen wir mit Calls und Puts auf einzelne marktbreite Standardwerte.

Einen kleinen Gewinn brachte unser binnen zwei Tagen durchgehandelter Call auf den Standard & Poors-500-Index mit der WKN: CX1ZAR. Leider hielt der Kurs des Long-Zertifi kats mit der Entwicklung des auf Hochniveau pendelnden Index nicht immer Schritt, sodass wir die Position glattstellten, um diese Woche fl exibel zu sein. Beim Dow-Put mit der WKN: XM1UBG bleiben wir engagiert und planen ergänzende Trades. Je nach Entwicklung kommt zwischendurch auch eine Call-Order in Betracht. Der Knock-out des Put liegt zurzeit bei 22.070 Punkten, also genügend Spielraum für Zusatzgeschäfte. Bei Redaktionsschluss notierte das Short-Zertifikat annähernd unverändert.

Dies ist ein Auszug aus der aktuellen Hauptausgabe des Kurzfrist-Trader. Erzielen auch Sie mit schnellen Trades ein attraktives Nebeneinkommen und testen Sie jetzt den Kurzfrist-Trader 14 Tage völlig kostenlos. Klicken Sie hier!






 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen