Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Kurzfrist-Trader Wochenstrategie: Hängepartie mit Chancen

20.06.2017

 

Rosenheim ( Kurzfrist-Trader ) - Auch in der zweiten Juni-Hälfte befi nden wir uns in einer Phase, die relativ schnelle Tendenzwechsel begünstigt. Man sieht dies besonders an den Eurozonen-Aktienbarometern mit ihren in jüngster Zeit ausgeprägteren Berg-und-Tal-Fahrt. So etwa recht deutlich beim Dax, aber auch beim Euro Stoxx 50. Dabei ist die Stimmung für europäische Standardwerte nach wie vor gut, weil sie billiger als die eher teureren US-Pendants sind. Jedoch setzt die mitunter auffällige Europa-Übergewichtung den Kursen auch Grenzen. Generell hat der Optimismus bei den großen Investment-Adressen in jüngster Zeit etwas gelitten, siehe auch das latente Konfl ikt-Potenzial im Euroraum (England/Brexit, Griechenland/Verschuldung, Italien). An den US-Börsen fehlen nach der mancherorts zwiespältig aufgefassten Zinsaussage der US-Notenbank, teils sprunghaft wechselnder Qualität der wirtschaftlichen Indikatoren und dem politischem Trump-Hickhack die Impulse, um imposante Index-Sprünge zu rechtfertigen. Angesichts der Konstellation bleiben wir bei unserer Handelstrategie und setzen je nach Entwicklung auf Calls und Puts vorwiegend mit den Indizes (Europa, USA) und den marktbreiten Standardwerten als Basis, sowie gelegentliche Rohstoff-Trades (Gold, Rohöl). Beim überverkauften Gold besteht die Chance auf höhere Kurse. Die Preiskurve des Edelmetalls verläuft klar über der 200-Tage-Linie (GD), was positiv zu werten ist. Als womöglich größerer Schönheitsfehler gilt jedoch der absinkende GD200-Verlauf (siehe auch Rubrik Charts).


Offene und abgeschlossene Transaktionen:
Vor einer Woche verkauften wir das Short-Zertifi kat auf den Nasdaq-100-Index mit der WKN: DD0C0D mit etwas mehr als 10% Profi t, der nun heute in der KFT-Gewinnsumme enthalten ist. Das Long-Zertifi kat auf den Zürcher SMI mit der WKN: VN83UU, das wir am Freitag verkauften, brachte zudem mindestens 5% Gewinn. Die Haltedauer beim Nasdaq-Put hatte zwei Wochen betragen, beim SMI-Call war es eine Woche – also zwei schnelle Gewinn-Trades hintereinander. Bei wechselhaften Börsen wie derzeit halten wir das Risiko gering und realisieren die Gewinne relativ rasch, um auf Chancen für neue Trades fl exibel reagieren zu können. So haben wir den Limitkauf für den Call mit der WKN: DL1S0J auf die Royal-Dutch-Shell-Aktie angesichts der gegenwärtigen Ölschwemme gestrichen, um nicht Gefahr zu laufen, dabei ins Minus zu geraten. Die Förderquoten werden von vielen Ölstaaten nicht eingehalten. Die Lager sind randvoll und übertreff en die im Umlauf befi ndlichen Schätzungen bei Weitem, wie Mitte voriger Woche bekannt wurde. Zwar nähern sich die Ölpreise mit ihrem deutlichen Rückgang inzwischen wichtigen charttechnischen Unterstützungen und könnten auf diesem Niveau einen Halt fi nden, um sodann zu einer kleinen Erholung anzusetzen. Doch müsste sich bei dem Rohstoff zuerst eine sichtbare Stabilisierung einstellen, um neue Trades im Ölbereich zu tätigen. Per heute hat der KFT keine offenen Positionen.
Datenlage Woche:

EU:Beginn der Verhandlungen über den EU-Austritt Englands (Montag); deutsche Erzeugerpreise, ifo-Konjunkturprognose 2017/18 (Dienstag); EZB-Ratssitzung (keine Beschlüsse), USA: Verkauf bestehender Häuser, Ölbericht Woche (Mittwoch); EZB Wirtschaftsbericht, USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe Woche, USA: FHFA-Index Häuser, wirtschaftliche Frühindikatoren, EU: Verbrauchervertrauen Juni (Donnerstag); EU + Deutschland, USA: Einkaufsmanager-Indizes Verarbeitendes Gewerbe + Dienste, USA: Verkauf neuer Häuser (Freitag)

Dies ist ein Auszug aus der aktuellen Hauptausgabe des Kurzfrist-Trader. Erzielen auch Sie mit schnellen Trades ein attraktives Nebeneinkommen und testen Sie jetzt den Kurzfrist-Trader 14 Tage völlig kostenlos. Klicken Sie hier!



 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen