Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Kurzfrist-Trader Wochenstrategie: Chancen auf beiden Seiten

13.06.2017

 

Rosenheim ( Kurzfrist-Trader ) - Nach wie vor optimistisch gestimmt sind die US-Fondsmanager, während die privaten Anleger off enbar mehr Vorsicht walten lassen. Ähnlich gelagert ist das Sentiment in Europa und Deutschland. Italien sei das größte Risiko für Europas Börsen, glauben Analysten. Dort finden im September vermutlich Neuwahlen statt, die das momentan mühsam funktionierende europäische Gleichgewicht empfi ndlich stören könnten. Auf jeden Fall Unruhe stiften die Verhandlungen über den Brexit. Europa stehen verzwickte Zeiten bevor, erklären Experten unter Hinweis auf die zahlreichen Dissonanzen. Die Gefahr dabei sind negative Nebenwirkungen für die Konjunktur und das Wachstum der Konzerngewinne als Haupttriebfeder der Hausse. Nicht umsonst hält die EZB hält an dem Kurs ihrer ultralockeren Geldpolitik fest.

Der Grund für die wieder aufgenommene Wall-Street-Hausse entspringt der bekannten Börsen-Logik: Es ist die Hoffnung auf weniger Leitzins-Erhöhungen als bisher angenommen, weil die US-Konjunktur nicht ganz die erwünschte Stärke zeigt, wobei den Konzerngewinnen im Schnitt (Basis S&P 500-Index) von Analysten jedoch eine Steigerung um 7% eingeräumt wird.

Angesichts der Konstellation bleiben wir bei unserer Handelstrategie und setzen je nach Entwicklung auf Calls und Puts vorwiegend mit den Indizes (Europa, USA) und den marktbreiten Standardwerten als Basis, sowie gelegentliche Rohstoff-Trades (Gold, Rohöl). Bei entsprechendem Verlauf planen wir aktuell u.a. mit einem Call auf den Euro-Stoxx 50 sowie Calls auf die E.ON und die BASF-Aktie.


Offene und abgeschlossene Transaktionen: Während der wechselhaften Tendenz in der vergangenen Woche verkauften wir am Mittwoch vorsichtshalber den Put mit der WKN: DLEXLE auf den besonders unsteten FTSE 100 mit einem kleinen Gewinn zwischen knapp 3% und 6%. Der Index war von den Wahlmanövern zum britischen Unterhaus stark beeinfl usst. Danach stieg der FTSE und der Put-Preis fi el deutlich. Unser Limitkauf für das Long-Zertifi kat auf den überverkauften Zürcher SMI mit der WKN: VN83UU wurde zu Preisen zwischen 9,45 und 9,32 Euro ausgeführt. Der KFT behält die Position zunächst einmal. Den Ende Mai erworbenen Put auf den überreizten Nasdaq-100-Index mit der WKN: DD0C0D haben wir heute zur Eröff nung per Eilservice mit Gewinn glatt gestellt. Sehen Sie dazu unsere Eilmitteilung am Morgen. Datenlage Woche:
ZEW-Konjunkturerwartungen, USA: Erzeugerpreise (Dienstag); China: Industrieproduktion, EU:Industrieproduktion, USA: Verbraucherpreise, Einzelhandelsumsatz, Ölbericht Woche, Notenbank:Zinsentscheid (Mittwoch); Bank of England: Zinsentscheid, USA: Empire State Index, Erstanträge Arbeitslosenhilfe Woche, Philly Fed-Index, Kapazitätsauslastung, Industrieproduktion, NAHB-Index Immobilien (Donnerstag); Bank of Japan: Zinsentscheid, EU: Verbraucherpreise, USA: Baubeginne, Baugenehmigungen, Verbrauchervertrauen (Freitag).

Dies ist ein Auszug aus der aktuellen Hauptausgabe des Kurzfrist-Trader. Erzielen auch Sie mit schnellen Trades ein attraktives Nebeneinkommen und testen Sie jetzt den Kurzfrist-Trader 14 Tage völlig kostenlos. Klicken Sie hier!



 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen