Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Kurzfrist-Trader Wochenstrategie:

09.05.2017

 

Rosenheim ( Kurzfrist-Trader ) - Der KFT bleibt in Anbetracht der Konstellation bei seiner bisherigen „gemischten“ Handelsstrategie und setzt je nach Entwicklung sowohl auf Calls wie auch auf Puts – vorwiegend mit den Indizes und den marktbreiten Standardwerten als Basis. Bei (Branchen-)Trends, sofern vorhanden, wollen wir ebenfalls dabei sein. Dazu kommen gelegentliche Transaktionen bei den Rohstoff en (Gold, Öl).

Insgesamt rechnet sich der KFT gute Gewinnchancen mit den bis Ende des Monats vorgesehenen Trades aus,wofür mehr als drei Wochen zur Verfügung stehen. Aktuell misstraut der KFT dem überspannt wirkenden Aufschwung besonders der Eurozonen-Barometer und agiert entsprechend vorsichtig. Wir glauben nicht, dass die Indizes ihren gegenwärtigen Schwung werden behalten können,sondern gehen noch im Mai von einem Rücksetzer aus.

Abgeschlossene und off ene Positionen:
Beim Put (WKN:CE5S07) auf den französischen CAC-40-Index hat am Freitag Nachmittag leider und ärgerlicherweise der Stop Loss mit 7,40 Euro gegriffen.
Direkt nach dem Kauf konnte der Put bei schwächeren Index-Kursen zunächst zulegen. Was Frankreich anbetrifft, so warnt der KFT vor zu viel Zuversicht. Die „Grande Nation“ ist wirtschaftlich ein besonderes Dickschiff , das seit Jahr und Tag nur schwer zu bewegen ist. Dass die Konjunktur momentan ein wenig an Fahrt gewinnt, wird der Börse Paris und dem CAC-40-Index auf die Dauer nicht reichen. Entscheidend wird sein, ob man in Frankreich eine überzeugende Reformpolitik betreibt, was bislang so gut wie unmöglich war. Der KFT kommt auf den CAC 40 zurück. Ebenfalls gegen den herrschenden Aufwärtstrend hat der KFT beim überreizten Nasdaq 100 agiert. Fast alle Favoriten aus dem Technologiebereich wie Google (Alphabet), Amazon, Intel, Microsoft sowie mittlerweile Apple und auch Facebook haben ihre Zahlen mit meist sehr stattlichen Gewinnen vorgelegt. Den Put (WKN: HU760L) kauften wir zu den Index-Rekorden anfangs voriger Woche bei zirka 5638 Punkten in der Erwartung einer Verschnaufpause, die infolge der überspannten technischen Lage angebracht erscheint.
Das Gold konnte die Unterstützung bei 1255 Dollar für eine Stabilisierung des Preises nicht nutzen, um sodann an die 1300 Dollar heranzulaufen. Auf diese Version hatten wir den Kauf des Gold-Calls (XM9KLB) eigentlich ausgerichtet. Dieser Tage wird sich entscheiden, ob die mittlerweile unterschrittene 200-Tage-Linie (GD 200) defi nitiv als ungünstiges Signal aufzufassen ist. Oder ob knapp unter dem GD 200 der Preis erneut aufwärts dreht – ein Muster, das man in solchen Situationen öfter antriff t. Übrigens ist unser Gold-Call anfangs ebenfalls ins Plus gelaufen.

Datenlage und Berichtssaison: Deutscher Auftragseingang Industrie, Sentix Investorenvertrauen (Montag); deutsche Industrieproduktion, Bilanzen: Commerzbank, Continental, E.ON, Münchener Rück, Walt Disney (Dienstag); USA: Ölbericht Woche, Bilanzen: HeidelCement (Mittwoch); EZB Wirtschaftsbericht, Bank of England: Zinsentscheid; USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe Woche, Bilanzen: Deutsche Post, Deutsche Telekom Henkel (Donnerstag); Deutschland: BIP-Schätzung, EU:Industrieproduktion, USA:Einzelhandelsumsätze, Verbrauchervertrauen (Freitag).

Dies ist ein Auszug aus der aktuellen Hauptausgabe des Kurzfrist-Trader. Erzielen auch Sie mit schnellen Trades ein attraktives Nebeneinkommen und testen Sie jetzt den Kurzfrist-Trader 14 Tage völlig kostenlos. Klicken Sie hier!



 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen