Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

Anleger-Barometer – Gehören auch Sie zu den „Aktien-Bullen“?

09.10.2017

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die inzwischen erreichten Kursgipfel beiderseits des Atlantiks bleiben ein spannendes Diskussionsthema. Denn naturgemäß stellt sich jetzt die Frage, ob es mit den Aktienkursen noch weiter aufwärts gehen kann. Das ist aktuell die Mehrheitsmeinung der Experten. Sie empfehlen dabei meist Europa und Schwellenländer als attraktive Anlageziele. Andererseits melden sich auch Stimmen, dass die Luft dünn geworden und kurzfristig nicht mehr viel zu erwarten sei. Analysten sprechen von „ambitionierten Bewertungen“ – diese Formulierung schreckt die potenziellen Käufer nicht gleich ab.

Aber kann es einfach so weitergehen und wie lang und wie weit? Bleiben die geopolitischen Risiken eher im Hintergrund oder werden sie zur Belastung für die Finanzmärkte? Ihre Einschätzung ist jetzt gefragt, geschätzte Leser. Deshalb mein Appell: Machen Sie mit beim neuen „Anleger-Barometer“ ! (Hier ist der Direktlink zur Umfrage...)

Dazu einige Stimmen aus dem Kreis der institutionellen Investoren. „Die Rallye könnte noch am Anfang stehen“, ist das Ergebnis der jüngsten Handelsblatt-Umfrage. Die Anleger sind euphorisch wie selten zuvor. Deshalb: So kann es noch einige Zeit weitergehen. Doch die Angst vor dem tiefen Einschnitt bleibt, obwohl die Furcht vor dem vermeintlich schwachen Börsenmonat September sich in diesem Jahr als überflüssig erwiesen hat. Selten waren Anleger so euphorisch wie in diesen Tagen. Eine derart gute Stimmung hatte das Sentiment zuletzt verzeichnet, als Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt worden war und seine Investitionspläne verkündet hatte, zeigt das Handelsblatt. Wöchentlich werden bei dieser Stimmungserhebung mehr als 2300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten. „ Ich würde hier von überschäumender Euphorie sprechen“, sagt Heibel.

Dazu kommen weitere Indikatoren. Das Euwax-Sentiment der Stuttgarter Börse zeigt beispielsweise, dass viele Anleger trotz ihrer Investments auch Absicherungspositionen eingegangen sind, um nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Das gilt als typisch für den Beginn einer Rallye. Heibels Prognose: „In meinen Augen ist durch dieses Verhalten ein heftiger Rückschlag in den kommenden Wochen unwahrscheinlich. Dazu sind Anleger zu gut abgesichert.“

Stimmungsbesserung signalisiert auch die aktuelle Erhebung des Citi-Investmentbarometers, denn die Umfrageteilnehmer sehen Aktien auf kurze Sicht wieder positiver: Für die nächsten drei Monate rechnen 45 (zweites Quartal: 32) Prozent der Befragten mit steigenden Aktienkursen und 40 (48) Prozent gehen von einer Seitwärtstendenz an den europäischen Aktienmärkten aus. Mittelfristig sind die Einschätzungen der Befragten unverändert positiv: 61 Prozent erwarten steigende Aktiennotierungen innerhalb der nächsten zwölf Monate.

Ihre Dax-Prognose ist gefragt

Nordkorea, Spanien, Brexit – spielt die deutsche Innenpolitik angesichts solcher Themen für die Börse überhaupt eine Rolle? Bisher sieht es nicht so aus. Wir würden aber gerne Ihre Meinung kennenlernen: Sollte „Jamaika“ tatsächlich zustande kommen, was würde das für die Börse bedeuten? Bitte beteiligen auch Sie sich an der großen Umfrage nach der Bundestagswahl – dem neuen „boerse.de-Anleger-Barometer Q4/2017“ . Denn für ein aussagekräftiges Ergebnis zählt jede Stimme. Als Dankeschön schenkt Ihnen der Verlag ein kostenloses Dankeschön-Paket im Gesamtwert von über 250 Euro:

Machen Sie also weiter mit – und machen Sie’s gut!
Ihr

Hermann Kutzer
Redaktion
Aktien-Ausblick

PS: Helfen auch Sie mit und beantworten fünf einfache Fragen zur Dax-Prognose. Als Dankeschön erhalten Sie ein tolles Geschenke-Paket im Wert von 250 €. Hier mitmachen...

 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen