Sie sind hier:
Hier ist ein kleines Druckerlogo zu sehen Hier ist ein kleines Kuvert zu sehen, das einen Emailversend darstellt

Artikel weiterleiten

Twitter

2016 mit Relativer Stärke, die Lust auf die Börsen 2017 macht

27.12.2016

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

dem Börsenjahr 2016 wird wohl niemand eine Träne nachweinen, wobei sich die Märkte angesichts der vielen „Dramen“ sogar beachtlich geschlagen und damit Relative Stärke bewiesen haben. Der Rückblick:

In meinem Editorial vom 7. Januar hatte ich 2016 den Börsen ganz erhebliches Bewegungspotenzial zugebilligt, das viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischen dürfte. Ich schrieb: „Dies gilt insbesondere für den Dow Jones, der jetzt zwei Jahre in Folge mit einstelligen Prozentveränderungen abgeschlossen hat. Drei Jahre in Folge mit einer Veränderung von jeweils weniger als 10% gab es zuletzt zwischen 1946 und 1948, sodass die Historie eine zweistellige Jahresveränderung erwarten lässt.“ Meine damalige Prognose: „2016 wird ein gutes Börsenjahr mit zweistelligen Kursgewinnen, über deren Ausmaß beim Dax die Kursrückgänge des zweiten Quartals entscheiden werden.“ ... „Der Dax sollte seine Jahrestiefs also im Januar oder im Juli markieren und – dank einer im zweiten Halbjahr festeren Wall Street – die Jahreshochs im Dezember.“ Die Realität:

Nach den Erschütterungen an den chinesischen Börsen verlor der Dax gleich am ersten Handelstag 5,6%, das war das zweitgrößte Eröffnungsminus (1988 ebenfalls -5,6%) der Dax-Geschichte. Am zweiten Tag ging es dann noch mal um 3% nach unten (Negativ-Rekord), und damit betrug das Minus der ersten Woche 8,3%. Der Dow Jones verlor in der Startwoche 6,2%, sodass beide Märkte den schlechtesten Jahresauftakt aller Zeiten hingelegt hatten! Daraus wurde im Dax ein Januar-Minus von 8,8%, wobei nur 2009, 2008 und 1987 desaströser verlaufen waren. Im Dow Jones betrug der Januar-Rückgang 5,5%, was (nach 2009) den zweitschlechtesten Januar seit einem Vierteljahrhundert (1990) bedeutete. Die Umkehr gelang dann zeitgleich am 11. Februar, wobei der US-Leitindex gegenüber dem Jahresanfang 10,1% verloren hatte und der Dax sogar historisch einmalige 18,5%. Das bedeutet:

Die für das zweite Quartal avisierte größere Korrektur hatte also bereits in den ersten sechs Wochen des Jahres stattgefunden. Das Dax-Jahrestief entstand nicht im Januar, sondern am 11. Februar, und das avisierte Juli-Tief war das höhere (Brexit-)Doppeltief vom Juni und Juli. Im Großen und Ganzen haben sich die Börsen erwartungsgemäß entwickelt, zumal der Dow Jones per Redaktionsschluss 13,9% im Jahr 2016 gewonnen hat und die Dax-Jahreshochs tatsächlich im Dezember entstanden sind. Am 11. Februar lasen Sie von mir: „Ich glaube, dass 2016 trotz des Fehlstarts ein gutes Börsenjahr wird, wobei die zweite Jahreshälfte deutlich erfolgreicher als die erste verlaufen sollte.“ Im Dow Jones war es im ersten Halbjahr um 2,9% nach oben gegangen, im zweiten bislang um 10,7%. Und der Dax vollzog mit zunächst -9,9% und aktuell +17,8% einen spektakulären Turnaround, der Lust auf 2017 macht!

Unser BCDI scheint in diesem Jahr eine Nullrunde zu absolvieren, aber vergessen wir nicht, wo die Kurse herkommen. Seit der Börseneinführung am 1. Juli 2014 beträgt der Gewinn 36%, und seit Ende 2014 sind es 20,8% plus. Ich erkläre in jedem Vortrag, dass der BCDI underperformt, wenn sich die Vergleichsindizes von einem starken Einbruch erholen, und genau in einer solchen Phase befinden wir uns jetzt. Der langfristige Vermögensaufbau ist eben kein Sprint, sondern ein Marathon. Schauen Sie sich einfach einmal den Kursverlauf eines Top-Defensiv-Champions wie z.B. McDonald’s an und vergleichen Sie die zurückliegenden sechs Monate mit langfristigen Zeiträumen. BCDI-Gewinne erzielen Sie mit dem Hosenboden! ...

Im Namen des gesamten Rosenheimer Börsenteams wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches 2017.

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber boerse.de-Aktienbrief

PS: Ich habe mit Aktienbrief-Chefredakteur Jochen Appeltauer auf 200 Seiten alles zum Thema „Defensiv-Champions“ zusammengeschrieben, und weil uns das Fundament Ihres Depots für den langfristigen, stressfreien Vermögensaufbau sehr am Herzen liegt, können Sie das Buch völlig kostenlos bei uns anfordern .

 
Hier ist das Verlagsgebäude des Boersenverlages zu sehen